Stefan Lenke, Claudia Kleiner, Barbara Hahn, Barbara Schuster

Im Zeichen der LINIE: zur Vernissage der Ausstellung „Von dieser Welt“ mit Claudia Kleiner, Stefan Lenke, Andreas Küchler und Bernd Hahn bei art+form

Die zweite Ausstellung des Jahres 2019 stand ganz im Zeichen der LINIE. Zwei Künstlergenerationen hatten sich zur Vernissage am 24. März 2019 in der Ladengalerie art+form zusammengefunden, um ihre Kunst „Von dieser Welt“ dem interessierten Publikum zu präsentieren. Ein Bericht.

Karl Helbig und Gwendolin Kremer bei der Vernissage zu "Von dieser Welt".
Karl Helbig und Gwendolin Kremer bei der Vernissage zu „Von dieser Welt“.
Vielleicht mehr als sonst regten die ausgestellten Kunstwerke der vier Künstlerinnen und Künstler zu langen Diskussionen an. Dabei stand ein scheinbar einfaches Zeichen im Mittelpunkt: Die LINIE war Motto, Thema und Gestaltungselement bei der Ausstellung „Von dieser Welt“. Dabei gab es durchaus gegenständliche Kunst zu betrachten. Doch die LINIE zeigt zuweilen einfach nur einen Horizont. Oder sie teilt die Leinwand in kleinere Abschnitte. Unterteilt künstlich, was in der Gesamtbetrachtung wieder zusammenfindet. Das Nicht-Gegenständliche drückt sich in der Kunst gegenständlich aus und ist somit wieder „Von dieser Welt“.

Die Kunst von Claudia Kleiner, Stefan Lenke, Andreas Küchler und Bernd Hahn ist durch und durch „Von dieser Welt“. Doch in ihrer Nicht-Gegenständlichkeit lässt sie viel Raum für Interpretationen. So war auch das Rahmenprogramm gestaltet. Gwendolin Kremer, Mitarbeiterin der Kustodie der TU Dresden, schuf die Grundlage mit theoretischen Erkenntnissen und kunsthistorischen Betrachtungen. Karl Helbig steuerte die musikalische Untermalung bei. Mit Saxophon, Querflöte und Synthesizer schickte er die Zuschauer und vielleicht sogar sich selbst auf eine experimentelle Reise. So eingestimmt mit Worten und Klängen konnten sich die Besucher endlich auch den optischen Eindrücken widmen.

 

Linien, Farben, Interpretationen: Kunst von dieser Welt

Bei der Betrachtung dreier Kunstwerke von Stefan Lenke.
Bei der Betrachtung dreier Kunstwerke von Stefan Lenke.
Andreas Küchler und Bernd Hahn gehören der älteren Künstlergeneration an, die in der Ausstellung „Von dieser Welt“ vertreten sind. Im Jahre 1984 waren sie Mitbegründer der Künstlergemeinschaft B53. Leider viel zu früh verstorben, haben Küchler und Hahn ein Werk hinterlassen, in dem die LINIE deutlich hervortritt. Bei Andreas Küchler durchaus mit figürlich-gegenständlicher Kunst; bei Bernd Hahn wird die LINIE zuweilen zum massiven Balken. Zur jüngeren Generation gehören Claudia Kleiner und Stefan Lenke. Letzterer bezieht sich ganz bewusst unter anderen auf Bernd Hahn, was innerhalb dieser Ausstellung zu einem zusätzlich spannenden Neben- und Miteinander der einzelnen Kunstwerke führt.

Eines ist bei der Ausstellung „Von dieser Welt“ offenbar: „Dankbarkeit, dass es eine Welt gibt: nämlich diese.“ (Jeff Wall)

Die Liebe zur irdischen Existenz ist in allen Kunstwerken der Ausstellung „Von dieser Welt“ sichtbar und spürbar. Wer richtig hinschaut, für den eröffnen die schrillen Farben in den Kunstwerken von Claudia Kleiner und Stefan Lenke sogar Klangwelten. Der Betrachter glaubt dann, in der Betrachtung perspektivischer Tiefe nicht nur sehen, sondern auch hören zu können. Wer sich auf die Kunst der vier Künstler einlässt, geht im besten Fall mit einem Erkenntnisgewinn nach Hause. Und gibt es an Kunst überhaupt etwas Schöneres als das?


In die Ausstellung „Von dieser Welt“ selbst eintauchen und den vielfältigen Motiven der LINIE nachspüren, können Sie bis zum 02. Mai 2019 in der Ladengalerie art+form an der Bautzner Straße 11 in Dresden.
Weitere Informationen: Übersicht „Von dieser Welt“ | Vita Claudia Kleiner | Vita Stefan Lenke | Vita Andreas Küchler
Vita Bernd Hahn | Bilder der Ausstellung | Virtuelle Ausstellung

Führungen durch die Ausstellung „Von dieser Welt“ gemeinsam mit den Künstlern bzw. deren Vertretern finden an den Samstagen 06. April 2019 und 13. April 2019, jeweils 15-16 Uhr statt. Zu beiden kostenfreien Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.