Olaf Böhme - Mein Bild_mit Ingeburg Feuerstack bei der Beratung

Mein Bild. Erinnerungen an den Dresdner Kabarettisten Olaf Böhme

Im Mai 2016 kam der Dresdner Kabarettist Olaf Böhme mit einem besonderen Anliegen zu art+form. Einem künstlerischen Projekt wollte der studierte Mathematiker die passende Form geben. Als überzeugter Stammgast vertraute Olaf Böhme art+form und spazierte eines Tages mit einer Herzensangelegenheit in unsere Ladengalerie. Ein Bericht mit Film.

Bekannt ist Olaf Böhme vor allem für seine kabarettistische Kunstfigur des „betrunkenen Sachsen“. Doch darauf kann und sollte er nicht reduziert werden. Mindestens 56 Facetten vom Dresdner Urgestein als Mathematiker, Kabarettist, Künstler und Mensch existieren. Mit 14 mal 4 kleinen Bildchen kam er eines Tages in die Galerie art+form, um sie in eine passende Form zu bringen. Doch auch, um die spannende Geschichte hinter dem Projekt zu erzählen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aus überzähligen Werbefotos wird ein Herzensprojekt

Ursprung war ein Werbefoto für sein Bühnenprogramm. Beim Studiotermin hatte die Fotografin noch Papier in der Maschine, aus dem sie einen riesigen Stapel reproduzierte und Olaf Böhme schenkte. Nun lagen die Bilder zunächst jahrelang unberührt zu Hause. Bis er schließlich die Idee hatte, sie zu übermalen. Eigentlich sollte es ein Kunstprojekt aus eigener Feder und Pinsel sein. Doch das Projekt stockte irgendwann. Vielleicht waren es Mangel an Zeit und Ideen. Doch das Projekt war ihm mittlerweile lieb geworden. Also fragte er sowohl ihm bekannte als auch nicht bekannte Maler, ob sie sich ebenfalls am Bild „vergreifen“ würden. So entstand eine große Kollektion aus unterschiedlichen Stilen, Motivationen und Ideen.

Bild für Bild legt Olaf Böhme sein Herzensprojekt auf einen Passepartoutkarton.

Zum ersten Besuch bei art+form hatte Olaf Böhme seinen kleinen Schatz bereits dabei. Aus der riesigen Kollektion hatte er 56 Bilder ausgewählt. Jedes Bildchen sollte mittels Passepartout sein eigenes, kleines Fenster bekommen und alles in einer großen, querformatigen Rahmung arrangiert und gearbeitet werden. Mit einem konkreten Arrangement kam der Kabarettist zum zweiten Besuch zu art+form. Auf die Frage, weshalb er mit diesem spannenden Projekt zu art+form gekommen ist, antwortete er, dass er als langjähriger Ladenkunde und auch bei Rahmungen Vertrauen in die Arbeit vor Ort habe. Die Eindrücke bei den Vernissagen hätten ihn davon überzeugt, dass art+form auch dieses große Projekt perfekt meistern würde.

Olaf Böhme von der Kenntlichkeit bis zur Unkenntlichkeit

Beim zweiten Besuch wird zunächst der Passepartoutkarton ausgelegt, auf dem Olaf Böhme die 56 künstlerisch bearbeiteten Fotos nach seiner Vorstellung auslegt. Insgesamt 23 Menschen waren an dem Projekt beteiligt. Es begann bereits mit den Gesprächen, die der Kabarettist im Rahmen des Projekts mit jedem Künstler geführt hat. Ob derjenige bereit sei, an dem Projekt mitzuwirken, wie es ihm damit ginge, was sich danach noch für Gespräche ergaben. All das floss mit in die Gestaltung des jeweiligen Bildes ein.

Olaf Böhme gibt seine Bilder in die Hände von art+form.

Beteiligt waren teilweise bildende Künstler, denen Olaf Böhme mehr oder weniger verbunden war. Doch er hat auch Künstler angefragt, die ihm völlig unbekannt waren und unbekannt geblieben sind. Zum Auswahlprozess gehörten ein großes Sofa und ein darauf platziertes weißes Laken. Darauf lagen alle Bildchen ausgebreitet. Wochenlang. Und immer, wenn Olaf Böhme am Sofa vorbeikam, hat er sich mit Aussortieren und Ordnen beschäftigt. „So isses jetzt“ war das Empfinden, als zum Schluss 56 Bildchen übrig geblieben und in ein stimmiges Gesamtbild gebracht worden sind.

Und jetzt hat sich dieser Sesam geöffnet

Beim Rahmen selbst ist Olaf Böhme anwesend und erlebt nun mit, wie sein Kunstwerk zum Leben erwacht. Zwei Dinge sind hier für ihn spannend und wichtig. Zum einen erlebt er bei der Rahmung hautnah mit, wie seine Vorstellung plötzlich wirklich wird. Zum anderen erübrigt sich mit der Realisierung der Rahmung seine Vorstellung. Die 56 Facetten von Olaf Böhme, die er selbst und die sich andere von ihm vorgestellt haben, sind nun ganz offenbar und real.

Olaf Böhme 56 mal von der Kenntlichkeit bis zur Unkenntlichkeit

Zu den Bildchen, die es nicht mit in den Rahmen geschafft haben, gehörten auch solche, die eine falsche Vorstellung abbildeten. Also eine Vorstellung, mit der sich der Dresdner Kabarettist nicht identifizieren wollte oder konnte. Denn, so erläutert er weiter, zuweilen existieren falsche Annahmen oder fehlerhafte Mutmaßungen von Menschen, die ihn gar nicht richtig kennen. Doch die Vorstellungen tragen sich weiter, werden gar modifiziert und damit noch überzeichnet. Und schon gibt es da ein Bild vom Selbst in der Welt, das mit der Selbstwahrnehmung gar nichts zu tun hat.

Als sich der Sesam schließlich öffnet, ist Olaf Böhme sichtlich gerührt und für einen Moment sprachlos. Eine ästhetisch schöne und inhaltlich reiche Arbeit steht da plötzlich vor ihm. Ein Projekt, das ihn monatelang beschäftigt hat, war nun am Ziel angelangt. Olaf Böhme wie er sich selbst sah und wie ihn andere sahen. 56 Facetten eines reichen Lebens, in einem Rahmen zum Gesamtwerk verewigt. Was für Olaf Böhme Herzensprojekt am Ende seines Lebens war, ist auch für art+form schöne Erinnerung an eine Rahmungsarbeit, die wie so oft durch die Gespräche mit dem Auftraggeber authentisch und belebend geworden ist.


 

Zum Film: Olaf Böhme – Mein Bild
Ein Rahmungsprojekt mit 56 Fotoportraits in Übermalung und individueller Gestaltung unterschiedlicher Künstler

Lon-Film. Dresden. 2017. 8min 6sec.

Beratung:

    • Ingeburg Feuerstack

Werkstatt:

    • Paul Krönicke

Kamera und Schnitt:

    • Leon Babucke

Kamera und Musik:

    Jonathan Schmidt

 

2 Kommentare

  1. Sehr geehrtes art+form Team.

    Ganz herzlich Danke für diesen sehr gelungenen Film.

    Ich hatte das große Glück, das Bild als fertiges Kunstwerk zu Hause in seinem Arbeitszimmer gemeinsam mit Olaf zu betrachten.
    Wir waren persönlich gut befreundet und er hatte große Freude daran, es mir zu zeigen und darüber zu plaudern.
    Er selbst fand es einfach toll und perfekt gelungen. Sich so auf diesen Fotos zu sehen, hat ihn einfach glücklich gemacht und zum Schmunzeln gebracht.

    Für mich hat dieser kleine Film einen ganz besonderen Wert. Er zeigt Olaf Böhme entspannt und froh, einfach als Privatperson in bewegten Bildern – eine ganz wunderbare und einzigartige Erinnerung an ihn.

    Daher auch meine Bitte an Sie.
    Falls die Möglichkeit besteht, diesen Film für mich ganz privat zu erwerben; Olaf hätte gesagt- das wäre einfach Klasse.

    Nochmals ein großes Dankeschön.

    Mit freundlichen Grüßen – Ulrike Scholz

    1. Liebe Frau Scholz,

      herzlichen Dank für Ihr freundliches Feedback – darüber freuen wir uns sehr.

      Ich werde Ihnen eine Mail bzgl. Ihrer Bitte schreiben.

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Ricarda Krause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.