Füllhalter, Kugelschreiber, Metallstifte, Bleistifte, Tintenroller und Gelschreiber - schöne Schreibgeräte bei art+form
Unsere Bestseller

Füllhalter, Kugelschreiber, Metallstifte, Bleistifte, Tintenroller und Gelschreiber - schöne Schreibgeräte bei art+form

Das Bedürfnis der Menschheit, Schrift auf Papier zu bringen, um Gedanken dauerhaft festzuhalten, ist so alt wie die Schrift selbst. Schöne Schreibgeräte gibt es auf der Basis von Tinte, Graphit und Metall. Der Korpus besteht aus Holz, Metall oder Kunststoff. Sie sind klein oder groß, leicht oder schwer. Eine gute Auswahl aus dem Gesamtsortiment an Stiften bietet art+form auch im Onlineshop an. Begleiten Sie uns auf eine Reise durch unser Angebot.

 

Auf einen Streifzug durch das vielfältige Angebot an Schreibgeräten bei art+form

Es gibt schöne Schreibgeräte. Es gibt praktische Schreibgeräte. Und es gibt Schreibgeräte, die schön und praktisch sind. Die großen, schweren Füllfederhalter aus Metall ermöglichen beispielsweise längeres Schreiben, weil das Gewicht des Stiftes stets nach unten drückt. Kleine und leichte Bleistifte, am besten noch mit Schutzkappe, sind perfekt dafür geeignet, um auf Reisen stets ein Schreibgerät griffbereit zu haben, das wenig Platz wegnimmt und auf allen Papieren gleichmäßig gut schreibt.

Für art+form stehen bei Schreibgeräten daher mehrere Kriterien im Fokus: Ein Stift darf nicht nur schön und hochwertig aussehen. Er muss es auch sein. Ein Stift muss gut in der Hand liegen und sollte bei längerem Schreiben die Hand nicht ermüden. Auch hochwertige und nachhaltige Materialien sind wichtig. Dazu gehört auch, dass ein Schreibgerät langlebig ist, sich nicht schnell abnutzt und dem Schreiber daher lange nützt und Freude bringt.

Für eine schnellere Übersicht durch unser Angebot haben wir unsere Stifte mal nicht nach Herstellern unterteilt, sondern in die Art der Schreibweise.

 

Bleistifte / Graphitstifte zum Zeichnen und Schreibenlernen

Die sogenannten Bleistifte bestehen heute größtenteils aus Graphit, obwohl ihre Minen ursprünglich tatsächlich aus Blei hergestellt waren. Das mag zunächst ein wenig verwirren, doch Schreibgeräte haben in der Geschichte der Menschheit wie vieles andere auch eine längere Entwicklung hinter sich. Unterschiedliche Schreibstoffe wurden ausprobiert, und nur weil das Graphitvorkommen im englischen Borrowdale im 16. Jahrhundert für Bleierz gehalten wurde, wurden die daraus hergestellten Stifte im Holzmantel fälschlicherweise Bleistifte genannt. Bis heute hält sich diese Bezeichnung hartnäckig.

Wegen ihrer unterschiedlichen Härtegrade und Weichheitsgrade sind Bleistifte besonders bei Künstlern, Zeichnern und Architekten beliebt. Mit Radiergummis können erste Fehlversuche oder überflüssige Linien restlos entfernt werden. Für Fallbleistifte und Druckbleistifte gibt es Ersatzminen in unterschiedlicher Stärke, so dass die Stifthüllen oft nur einmal gekauft werden müssen. Wenn die Spitze eines Bleistifts schon etwas abgeschrieben ist, hilft der Spitzer weiter.

Zum Zeichnen für unterwegs bestens geeignet ist der Druckbleistift von Koh-i-noor. Er liegt gut in der Hand und passt in jede Stifttasche oder Handtasche. Die Mine kann bruchsicher im Stiftschaft verstaut werden. Zudem ist ein kleiner Spitzer im Bleistift integriert. Ebenfalls mit einem Spitzer ausgestattet sind die Fallminenstifte von Fürst. Die Druckbleistifte von Ohto tragen dagegen den Radierer direkt am Stift. Mine und Radiergummi können bei Ohto ausgewechselt werden. Die Bleistifte von Fabriano sind entweder magnetisch oder besitzen eine praktische Stiftverlängerung, die auch als Kappe zum Schutz der Bleistiftspitze verwendet werden kann.

 

Füllfederhalter für den stilvollen Schreiber

Die ersten Füllfederhalter des 17. Jahrhunderts mit Gänsekielen mussten immer wieder in ein Tintenfass getaucht werden, damit der Schreiber ein paar Worte aufs Papier kratzen konnte. Heute bestehen Füllhalter meist aus Metallfedern. Im Schaft steckt ein Reservoir für die Tinte, entweder in Form einer Patrone oder eines wieder befüllbaren Kolbens. Mit einem Füller zu schreiben, hat etwas Ästhetisches, denn es ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Ein Füllhalter wird nach Dicke des Schaftes, nach Art des Griffes, nach der Federstärke, nach Gewicht, letztlich auch nach der Gestaltung und Farbe ausgewählt. All das bestimmt das Schriftbild des Schreibers. Unterschiedliche Tintenfarben machen es für Schreibliebhaber zuweilen nötig, eine ganze Kollektion an Füllern bei der Hand zu haben.

Deshalb hat art+form die klassisch schönen Füllhalter von Kaweco im Sortiment. Die günstige Serie Kaweco Sport Classic besticht durch praktisches Design, elegante Handhabung und nostalgische Farben. Die hochwertigen Serien Kaweco Steel Sport, Kaweco Liliput und Kaweco Supra bestehen zum großen Teil aus unterschiedlichen Metallen, liegen daher gut und schwer in der Hand, was längeres Schreiben unterstützt.

 

Kugelschreiber und Tintenroller / Gelroller als unverwüstliche Begleiter

Der Kugelschreiber trägt eine Bezeichnung, die seine Funktion und Schreibweise exakt beschreibt. Die Funktionsweise der Kugel, die die zähflüssige Schreibpaste auf das Papier überträgt, geht auf Patente des 19. Jahrhunderts zurück, wobei von Galileo Galilei aus dem 17. Jahrhundert erste Skizzen zum Vorläufer eines Kugelschreibers bekannt sind. Doch erst in den 1940er Jahren kann sich der Kugelschreiber neben Füllhalter und Bleistift als Schreibgerät behaupten. Sein Vorteil besteht vor allem darin, dass er seine Tinte bereits mitführt und diese schneller als beim Füllfederhalter trocknet. Im Gegensatz zu Füller- und Bleistifttinte ist die des Kugelschreibers oft wasserfest und dokumentenecht und kann daher kaum wieder entfernt werden.

Da die Mine eines Kugelschreibers sehr dünn und kurz gehalten werden kann, sind den Herstellern bei Design und Funktionsweisen kaum Grenzen gesetzt. Sehr feine Strichstärken zeichnen die Kugelschreiber der Firma Otho aus. Die typisch dünnen japanischen Minen findet man in den beiden beliebten Serien Pieni und Tous les Jours von Ohto, ebenso wie im Needlepoint-Kugelschreiber Grand Standard der gleichen Marke. Wer etwas Elegantes zum Verschenken wünscht, kann sich von Kaweco ein schönes Stiftset aus unterschiedlichen Schreibgeräten zusammenstellen. Für jeden Tag und farblich zu fast jedem Notizbuch passend sind die bunten Kugelschreiber von Caran d'Ache. Sie sind ein Schweizer Fabrikat, vielseitig, robust, mit fabelhaft schreibender Mine und daher zum Schreiben stets einsatzbereit. Ebenfalls in vielen verschiedenen Farben erhältlich sind die Drehgriffel von Leuchtturm. Ihr Design wurde vom klassischen Griffel der 1920er Jahre inspiriert, aber statt mit Graphit sind diese unverwechselbaren Schreibgeräte mit einer dokumentenechten Kugelschreibermine ausgestattet.

Während die Tinte eines Kugelschreibers auf Öl basiert und sehr zähflüssig ist, ist die Tinte eines Tintenrollers oder Gelrollers wasserbasiert, die es wie beim Kugelschreiber als Nachfüllmine gibt, nicht mit Tintenpatrone. Ein Tintenroller verbindet also die Vorteile von Füllhalter und Kugelschreiber. Doch wie beim Kugelschreiber ist die Tinte der meisten Tintenroller wasserunlöslich, also dokumentenecht. Besonders schön ist die Serie Words von Ohto. Die Spitze der Mine besteht aus Keramik und rollt daher sehr weich über das Papier, nutzt sich weniger ab und saugt die Tinte gut auf. Der Stift selbst liegt beim Schreiben gut in der Hand. Bestens geeignet für liebevolle Eintragungen in Gästebücher oder Hochzeitsbücher sind die Gelroller von RICO Design. Zur Vervollständigung eines 3er-Sets der Sport Classic-Serie bietet auch Kaweco schöne Tintenroller an.

 

Metallschreibstifte für besonders Umweltbewusste

Die Metallschreibstifte Beta Pen von Axel Weinbrecht gehen auf Stifte mit Silberminen zurück, die bereits Gelehrte des Mittelalters benutzten. Kostengünstiger als Silber ist die Metalllegierung AXL, an der Axel Weinbrecht lange getüftelt hat. Entstanden ist ein formschönes Schreibgerät, das auch nach jahrelanger Benutzung kaum Abrieb aufweist. Der Stift muss weder angespitzt noch mit Tinte befüllt werden. Und das Beste: Der Metallstift schreibt sogar über Kopf und bei Regeneinwirkung. In letzterem Fall muss allerdings auch der Beschreibstoff mitspielen, da der Metallstift blasser schreibt als ein Bleistift, dafür aber nicht radierbar ist.

Den Stift mit der langlebigen und daher nachhaltigen Metallmine bietet art+form als schlanken Schreibstift mit unterschiedlichen Oberflächen an sowie als Pocket Pen mit Schlüsselring.

Für ansprechendes Zubehör zu unseren schönen Schreibgeräten werden Sie bei den Radiergummis, Stifthaltern, Stiftmäppchen und Stiftetuis auf jeden Fall fündig. Ansprechende und individuell gestaltete Designs von Dorothee Lehnen, Akiko, Fabriano und Paperblanks schützen Ihre Kugelschreiber, Tintenroller und Bleistifte und sehen auf jedem Schreibtisch oder jeder grünen Wiese gut aus. Wenn Sie Ihr Schreibgerät lieber direkt am Notizbuch oder Kalender tragen, empfehlen wir die bunten Stifthalter von Leuchtturm.