Die Goldhelm Schokoladen Manufaktur in Erfurt kennen inzwischen wahrscheinlich viele. Ihre zwei Läden auf dem Wahrzeichen der Stadt, der Krämerbrücke, werden gerne sowohl von Einheimischen, als auch Touristen besucht. Sie alle eint die Liebe zum schönen Detail, zur Kunst des Handwerks und des guten Geschmacks.

Vor 15 Jahren begann die Geschichte, als Alexander „Alex“ Kühn (*1973) von einer langen Reise zu sich selbst nach Erfurt zurückkehrte.

Nach der Wende hatte der frühere Sportschüler und gelernte Werbegrafiker zunächst genug von den engen Gassen. Bis zur Jahrtausendwende war er ständig in Europa unterwegs, einmal ging es auch nach Australien. Er jobbte in mehr oder weniger berühmten Küchen, bei mehr oder weniger bekannten Köchen. Für einige Jahre kochte er dann im Eichsfeld selbst. Von der Vielfalt der Zutaten, den regionalen Rezepten und lokalen Geschmäckern zehrt er bis heute.

2005 zog es Alex Kühn zurück nach Erfurt.

Im Haus „Zum Güldenen Helm“ begann die Geschichte der Goldhelm Schokoladen Manufaktur. Eine dunkle Schokoladentafel mit Rosa Pfeffer, hauchdünn und frei ausgezogen auf der Marmorplatte war die erste Schokolade, die in der kleinen Laden-Küche auf der Krämerbrücke entstand.

Auf eine Zutat legen sie hier besonderen Wert.
Sie ist auch auf jeder Verpackung zu lesen: Liebe.

Die beginnt beim fairen Einkauf von Edelkakao direkt von den Kooperativen vor Ort, führt über die Verwendung frischer saisonaler Zutaten - am liebsten aus der thüringischen Heimat - über die sorgfältige Handarbeit bis hin zur liebevollen Verpackung.
Auch die wird im eigenen Haus entwickelt und von Chefchocolatier Alex Kühn selbst illustriert.

Entsprechend der geschmacklichen Kreationen entsteht für jede Schokolade ein eigenes Bildmotiv, durch das bereits die Verpackung zum Augenschmaus wird.

Diese Illustrationen sind inhaltlich wie künstlerisch kleine Meisterwerke, die bisher noch nie öffentlich gezeigt wurden.
art+form präsentiert in dieser Ausstellung das Gesamtkunstwerk „Goldhelm“ und lädt ein zu Genuss für Auge und Gaumen.