Vernissage am Sonntag, 4. Februar 2018, 17 Uhr

Einführung:
Sybille Nütt, Galerieleiterin
Wort-Klang-Collage:
Mascha Kaléko, Lyrik
Florian Mayer, Violine

Wir laden Sie und Ihre Freunde sehr herzlich ein.

Es erscheint eine Vorzugsgrafik in limitierter Auflage (Radierung).

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung ab 8. Februar 2018.

In einem bekannten Gedicht von Gottfried Benn heißt es am Ende:
"... es gibt nur zwei Dinge: die Leere und das gezeichnete Ich."

Die Reduzierung des Gesehenen auf das für sie Wesentliche ist das Markenzeichen von Ursula Strozynski. Das Weglassen führt zu einer Essenz der Dinge, zu einer Klarheit und Grundsätzlichkeit, die unmittelbar und anziehend wirkt.
Man spricht oft von einer "Kunst des Weglassens" - bei dieser Künstlerin haben wir es dabei mit einer Meisterin zu tun.

 

Möchten Sie gern zu unseren Vernissagen eingeladen werden?

Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit selbständig über einen Link in einer empfangenen E-Mail aus unserem Galerie-Verteiler abmelden.

Sie möchten Ihre persönliche Einladung zu unseren Vernissagen lieber per Post erhalten? Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und teilen uns Ihre Adressdaten mit.

Einladung per Post