Pressebilder

Für registrierte Vertreter der Presse halten wir eine ausgewählte Bilder zum Download bereit.

Pressemitteilung vom 10. Juli 2018

Dresden Kunst & Kultur Galerien Ausstellungen Vernissagen

OSTSEE
Mythos . Illusion . Wirklichkeit

Ulrike Northing | Steffen Gröbner | Reinhard Springer |
Gottfried Sommer | Michael Klose

Eröffnung: Sonntag, 15. Juli 2018 um 11 Uhr

Achtung! Wegen Fußball-WM-Endspiel eröffnen wir diese Ausstellung bereits 11 Uhr!

Rede: Heinz Weißflog
Musik: Gert Anklam | Saxophon & Sheng solo
Ausstellungsort: art+form, Bautzner Straße 11, 01099 Dresden
Ausstellungsdauer: 15. Juli – 30. August 2018
geöffnet: Mo bis Fr 10 - 20 | Sa 10 - 18 Uhr

 

Weshalb zieht es so viele Menschen immer wieder an die Ostsee, auch Baltisches Meer genannt?
Laut Wikipedia ist sie ein 412.500 km² großes und bis zu 459 m tiefes Binnenmeer und gilt als das größte Brackwassermeer der Erde. Über 20 Inseln tummeln sich darin.

Warum weilte Caspar David Friedrich lieber auf Rügen als in Italien? Viele seiner heute weltberühmten Werke entstanden auf dieser Insel.
Ernst-Ludwig Kirchner zog es auf Fehmarn. 120 Ölbilder und Hunderte von Zeichnungen entstanden dort.
Emil Nolde ließ sich für 13 Jahre auf der Insel Alsen nieder und wohnte mit seiner Frau in einem alten Fischerhaus, welches Null Komfort bot.
Gret Palucca baute auf Hiddensee ein eigenes Haus und lud Künstlerfreunde europäischen Ranges dorthin ein.
Die Aufzählung bekannter Künstlerpersönlichkeiten könnte man beliebig fortsetzen. 
Die Faszination OSTSEE ist gerade auch unter Künstlern nach wie vor ungebrochen.

art+form hat 5 bildende Dresdner Künstler, die dieser Faszination seit vielen Jahren erlegen sind, zu einer gemeinsamen Ausstellung eingeladen. Bei zwei von ihnen wurden Hiddensee (Ulrike Northing) und Rügen (Gottfried Sommer) zur neuen Heimat.

Sie alle erleben „ihre“ Ostsee. Das Zusammentreffen von Himmel und Wasser und Land, die schorfige sperrige Schönheit, das Wolkenspiel, der Strand mit seinen Dünen und Gewächsen, die speziellen Behausungen, der November, der Winter. Das unvergleichliche Licht.

Was auffällt: auf keinem der Bilder ist ein Mensch zu sehen.
Kaum zu glauben, dass dieser kein Teil der Faszination ist, da viele Orte sommers fast überquellen von Touristen.

Und es kann durchaus sein, dass man nach dem Besuch dieser Ausstellung spontan seine Sachen packt und einfach mal für 3 Tage weg ist …

Wir würden uns sehr freuen, Ihr Interesse an dieser Ausstellung geweckt zu haben und stehen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,
Sybille Nütt
Galerieleitung | nuett@artundform.de | 0351-8031322 | 0177-2529593