Manuel Sanz Mora (*1983) wuchs im spanischen Teneriffa auf. Dort nahm er im Jahre 2001 sein Kunststudium an der Hochschule der Bildenden Künste von Teneriffa auf. 2003 wechselte er an die Polytechnische Universität von Valencia, wo er sein Studium 2006 als Master der bildenden Künste abschloss.

Während seines Studiums arbeitete er als freiberuflicher Illustrator für die spanische Medienagentur „Creapolis Publicidad“. Danach war er in Schweden (Göteborg) als Cover-Künstler der spanischen Tageszeitung „Toda la Información“ tätig.

2007 begann er in Teneriffa ein zweites Masterstudium und arbeitete an der grafischen Animation der Disney Zeichentrick-Serie „The Poppetstown“. Im Oktober 2009 eröffnete er seine erste Einzelausstellung unter dem Titel „PERSONA“ im La Recova, einem der ältesten Kunsthäuser in Santa Cruz de Tenerife.

Seit 2012 lebt und arbeitet Manuel Sanz Mora in Dresden.

Bilder aus der Serie „The Noise of the Neustadt“

Die Kollektion der Bilder aus der Serie „The Noise of the Neustadt“ vereint traditionelle Zeichentechniken und moderne digitale Werkzeuge.

In den Illustrationen wird der Geist und die Energie der Neustadt, das Leben dass sich in diesem einzigartigen Stadtteil entwickelt und den Künstler besonders begeistert hat, sichtbar. Beflügelt durch die große Resonanz auf die Neustadt-Bilder sind inzwischen auch Bilder mit Motiven aus der berühmten Dresdner Altstadt und vom Blauen Wunder entstanden.

Seine Inspirationen erhält er durch Handskizzen, die er direkt vor Ort anfertigt, und von selbst aufgenommenen Fotografien.

Manuel Sanz Mora vermag es, die Natürlichkeit und Dynamik, die eine Freihandzeichnung charakterisiert, mit der vollen digitalen Farbpalette zu kombinieren, indem er direkt auf einen digitalen Monitor mit einem elektronischen Stift zeichnet.

Schlussendlich wird die digitale Zeichnung im aufwendigen Giclée-Druckverfahren auf qualitativ äußerst hochwertiges Hahnemühle-Papier gedruckt. Dabei wird auf jegliche Details der Zeichnung geachtet, ähnlich wie bei einer Lithografie oder einer Radierung.

Das Ergebnis ist ein hochwertiger Druck, ganz im Rahmen der klassischen Originalgrafik.

Die Werke sind nummeriert, vom Künstler handsigniert und ihnen ist ein Authentizitätszertifikat beigelegt.